Nachfrage nach Gold in China so hoch wie nie zuvor

Die Goldnachfrage in China ist dieses Jahr voraussichtlich noch höher als im bisherigen Rekordjahr 2013. Gründe dafür sind der niedrige Goldpreis, die Abwertung des Yuan und die jüngsten Börsenturbulenzen, so die Chinese Gold & Silver Exchange Society (CGSES).

Im Jahr 2013 erreichte die Nachfrage nach Gold in China ihren bisherigen Höhepunkt. Nach Angaben des World Gold Council (WGC) betrug damals die Goldnachfrage aus China, Hongkong und Taiwan innerhalb von 12 Monaten 1.120,1 Tonnen.

Doch dieser Rekord wird in diesem Jahr voraussichtlich überboten, sagt die Chinese Gold & Silver Exchange Society (CGSES), ein bedeutender Zusammenschluss chinesischer Goldhandelsfirmen. In Hongkong rechne man im zweiten Halbjahr mit einer Steigerung der Goldnachfrage um 25 Prozent, sagte CGSES-Aufsichtschef Haywood Cheung.

Als Gründe für die starke Nachfrage nach Gold in China nennt die CGSES unter anderem die Yuan-Abwertung und die Börsenturbulenzen im Spätsommer. Der Goldpreis sei in den vergangenen zwei Jahren vor allem deshalb gefallen, weil man eine Zinserhöhung in den USA erwartet habe.

Alleine im Jahr 2013 fiel der Goldkurs um mehr als ein Viertel. Dies führte damals zu einem massiven Anstieg der Nachfrage nach Gold in China und ganz Asien. Für dieses Jahr erwartet die CGSES eine ähnlich starke Steigerung der Goldkäufe.

Viele chinesische Investoren vertreten offenbar die Auffassung, dass die Goldpreis-Korrektur einen Boden gefunden hat. „Investoren bevorzugen nach wie vor Gold, da sie nicht viele Alternativen bei der Auswahl der Geldanlage besitzen“, zitiert Goldreporter.de den CGSES-Aufsichtschef Haywood Cheung.

Im vergangenen Jahr lag die Nachfrage nach Gold in China bei 973,6 Tonnen. Im ersten Halbjahr 2015 waren es nach Angaben des World Gold Council (WGC) 497,3 Tonnen. Damit 2015 ein Rekordjahr wird, muss die Nachfrage nach Gold in China im zweiten Halbjahr mindestens 622,8 Tonnen betragen.