Mesut Pazarci: Langfristig hat sich Gold immer gelohnt

Mesut Pazarci bringt das Besondere am Gold mit einem einzigen Satz auf den Punkt. „Sie finden auf der Welt keine Währung, die so lange überlebt hat [wie Gold]“, sagt der Chef der PIM Gold Gruppe. Historisch betrachtet habe sich das Goldinvestment langfristig immer gelohnt.

Die Verabschiedung vom Gold als Währung hat die Welt in eine gefährliche Situation geführt, in der Gold eine wichtige Krisenvorsorge darstellt. Gold bietet einen sicheren Inflationsschutz, sagt der Chef der PIM Gold Gruppe kürzlich im Interview mit Scoredex. Daher sei er als Krisenwährung geeignet.

Mesut Pazarci PIM Gold
Mesut Pazarci, PIM Gold Gruppe

Zudem sei Gold leicht handelbar, weil sich der Wert leicht feststellen lässt. Damit unterscheide sich Gold deutlich von anderen Sachwerten wie Immobilien und Ländereien, aber auch von anderen Rohstoffen, wie etwa den seltenen Erden.

Nebenbei ist Gold auch recht gut zu transportieren, sagt Mesut Pazarci. So habe ein Beutel voller Goldmünzen durchaus den Wert, um im Notfall einen Neustart irgendwo anders auf der Welt finanzieren zu können. Daher stamme auch der Ruf des Goldes als Krisenwährung.

Dass ein Goldinvestment weder Zinsen noch Dividenden abwirft, ficht Mesut Pazarci nicht an. Denn zum einen könne man sich mit Goldkäufen gegen Inflationsrisiken absichern. Zum anderen habe Gold langfristig immer eine konstante Wertsteigerung gehabt.

Der Goldpreis schwanke auch deutlich weniger, als beispielweise Aktien. Langfristig müsse man zumindest keine Verluste befürchten. Doch trotz aller Vorzüge des Goldinvestments sagt Mesut Pazarci:

„Dennoch sollte Gold nur einen Teil Ihres Vermögens ausmachen. Ich empfehle, und das sage ich als bekennender Gold-Fan, maximal einen Anteil von 15 Prozent der Ersparnisse in Edelmetalle, bevorzugt Gold und Silber, zu investieren.“

„Die wichtigsten Währungen der Welt, vor allem der US-Dollar, waren lange Zeit durch Gold gedeckt“, sagt der Chef der PIM Gold Gruppe. Der Dollar selbst sei lediglich das Versprechen gewesen, dass man ihn jederzeit zu einem festen Kurs wieder in Gold tauschen darf.

„Allerdings gab es bei den Verantwortlichen Politikern Ende des 20. Jahrhunderts einen Trend, sich von der Goldpreisbindung zu verabschieden. Im August 1971 wurde die Goldpreisbindung des US-Dollars aufgehoben“

„Heute gibt es keine einzige Währung mehr, die durch Gold gedeckt ist. Als Resultat ist die weltweite Geldmenge in einem historischen Ausmaß gestiegen.“