Goldtresore der Federal Reserve leeren sich

Die US-Zentralbank Federal Reserve musste seit dem vergangenen Jahr 246 Tonnen Gold herausgeben, das ausländische Staaten dort gelagert hatten. Die Rückholung von Gold aus den USA beschleunigt sich.

Seit 2014 haben ausländische Zentralbanken insgesamt 246 Tonnen Gold aus dem Goldtresor der US-Zentralbank abgezogen, meldet der US-Finanzblog Zero Hedge. Die Federal Reserve Bank of New York lagert das ausländische Gold tief unter ihrem Sitz im Stadtteil Manhattan.

In den Jahren 2009 bis 2014 waren die Lagerbestände annähernd konstant geblieben. Doch seit dem vergangenen Jahr beschleunigt sich der Abzug ins Ausland deutlich. Zuletzt haben vor allem Deutschland und die Niederlande ihr Gold heimgeholt.

Im Juli 2015 entsprach die gemeldete Goldmenge im Tresor der New York Fed etwas mehr als 8 Milliarden US-Dollar. Bei einer offiziellen Bewertung von 42,22 Dollar pro Unze entspricht dies einer Lagermenge 5.950 Tonnen entspricht.

Bis Anfang letzten Jahres lagerten noch rund 6.200 Tonnen Auslandsgold bei der Federal Reserve. Im Jahr 2007 waren es laut offiziellen Angaben sogar noch 6.600 Tonnen. Doch während der letzten Finanzkrise zogen ausländische Staaten massiv Gold ab.